Ab Montag, dem 06.05.2019 bieten wir einen Kurs Piloxing® unter der Leitung von Frau Kim Schrömges an.

Der neue Fitnesstrend: Piloxing ist ein Mix aus Boxen, Pilates und Tanz. In einem schweißtreibenden Intervall-Training wird Fett verbrannt, Muskulatur aufgebaut und der Körper geformt. Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt. Flexibilität, Ausdauer und Beweglichkeit werden gefördert.

Informationen und Voranmeldung über die Geschäftsstelle des TBA unter Tel. 02632/46263 oder info@tb-andernach.info.

Andernach. Die Badminton-Spieler des Turner-Bundes 1867 e.V. Andernach haben sich mit einer überragenden Leistung bei 14 Spielen mit 13 Siegen, die Meisterschaft der Oberliga Südwest gesichert.

Am vergangenen Wochenende konnten sich die Andernacher sowohl am Samstag beim Gastspiel beim 1. BCW Hütschenhausen als auch am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen den PSV Saarbrücken über ein hervorragendes 7:1 erfreuen und somit den Verfolger TuS Neustadt abhängen.

Bei insgesamt 92 Siegen der Andernacher Spielerinnen und Spieler in dieser Saison boten sich den Konkurrenten wenig Chancen. Ganz besondere Leistungen wurden im Mixed erzielt. Hier wurden alle 14 Spiele gewonnen.

Ein besonders eindrucksvolles Ergebnis erzielte Ina Vermaßen, bei 24 Duellen ging sie 23 mal als Siegerin vom Platz.

Zu den Meistern der Oberliga Südwest zählen: Fabian Bender, Philipp Bender, Bastian Decker, Kostja Marschke, Markus Meffert, Michael Nonn sowie die Spielerinnen Jennifer Blöbaum, Yasmin Chalgoum, Sophie Emig, Nicole Nonn und Ina Vermaßen.

Foto: Andreas Walz

(Hinten v.l.n.r.: Fabian Bender, Michael Nonn, Philipp Bender, Bastian Decker;

vorne v.l.nr.: Nicole Nonn, Kostja Marschke, Ina Vermaßen;

es fehlen: Jennifer Blöbaum, Yasmin Chalgoum, Sophie Emig und Markus Meffert)

 

2

Der Turner-Bund 1867 e. V. Andernach bietet ab Dienstag, 16. April 2019 um 20.00 Uhr Strong by ZUMBA®  unter Leitung von Frau Ann Marlen Kollmann an.

Strong by Zumba® kombiniert Eigengewichts-, Muskelaufbau-, Kardio- und Plyometrietraining. Ein kraftvolles Konditionstraining zu passender Musik fordert den ganzen Körper. Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Mobilität werden ausgebaut und bringt die Teilnehmer an ihre Grenzen.

Das Training ist sowohl für Männer als auch Frauen geeignet.

Für weitere Auskünfte bzw. Anmeldungen wenden sich Interessierte bitte an den Turner-Bund 1867 e. V. Andernach, Tel. 0 26 32/4 62 63.

Ferdinand Busch gewinnt erstmals ein Turnier

Burgbrohl. Mit dem Bezirks-Turnier der Altersklasse U10 und U12 begann die Wettkampfsaison für die jüngsten Jahrgänge. Der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach startete dort mit 5 Kämpfer/innen in der Altersklasse U12 und mit 2 Kämpfern in der U10.

Den Anfang machten Maxim Minich und Damian Lange im ersten Pool. Beide starteten hier zum ersten Mal in der Altersklasse U12 . Maxim bestritt wie zuvor in der U10 souverän seine Kämpfe und fand sich dort schnell im Finale wieder. Damian, anfangs noch etwas zögerlich, überwand schnell seine Scheu und kämpfte sich ebenfalls verbissen nach vorne. Doch dann musste er, um weiter zu kommen, gegen seinen Teamkollegen Maxim antreten. Der Kampf war spannend und beide Kämpfer sehr konzentriert. Bis kurz vor Ende der Wettkampfzeit konnte man noch nicht ausmachen, wer das Rennen um den 1. Platz gewinnen würde. Doch dann reichte Maxim eine kleine Unachtsamkeit von Damian um ihn mit Ippon (voller Punkt) zu werfen. Platz 1 ging somit an Maxim Minich und Platz 3 an Damian Lange.

Als nächsten Kämpfer schickte die Trainerin Anke Gröber das Geburtstagskind Samuel Richert auf die Matte. Jedoch kam er an diesem Tag nicht so wirklich gut in Schwung und musste 2 Unentschieden hinnehmen. In seinem letzten Kampf gab er noch mal alles und verlor diesen dann nur ganz knapp. Sein verdienter Lohn an diesem besonderen Tag war Platz 3 und seine Geburtstagsparty konnte starten.

Gleich zwei Andernnacher Kämpferinnen gingen nun bei den Mädchen an den Start. Antonia Gärtner und Hazal Rojin El. Für Antonia war der Ablauf eines Wettkampfes schon Routine, was man auch an ihrem Kampfstil sah. Erst im Finale wurde sie gestoppt und sicherte sich so Platz 2. Hazal ist eher noch ein Newcomer und nicht so im Wettkampf gefestigt. Mit den meist größeren Gegnerinnen hatte sie ihre Mühe und kam nicht über den 3. Platz hinaus.

In der U10 machten sich Clemens Zenker und Ferdinand Busch bereit. Den Anfang machte Clemens. Er ging mutig und motiviert in seine Zweikämpfe und konnte sich auch gut gegen seinen erfahreneren Gegner behaupten. Der gute Wettkampf wurde mit gewonnener Erfahrung und Platz 3 belohnt.

Last but not least ging Ferdinand Busch auf die Matte. Ferdinand bot spannende Kämpfe und lies seinen Gegnern kaum eine Chance. Runde um Runde konnte er seine Leistung sogar noch stetig verbessern. Und das sollte auch belohnt werden. Im Finale hatte ihm sein Gegner nichts entgegen zu setzen. Platz 1 und somit der Turnier-Sieg ging an Ferdinand Busch.

Der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach gratuliert allen Judokas zu dem erfolgreichen Turnier und möchte an dieser Stelle bereits den nächsten Anfängerkurs ankündigen. Infos und Voranmeldungen sind ab sofort über die Geschäftsstelle des TBA Tel.-Nr. 46263 oder Email: info@tb-andernach.info möglich.

Bild: privat

Vordere Reihe v.l.n.r.: Maxim Minich, Samuel Richert

Hintere Reihe v.l.n.r.: Antonia Gärtner, Ferdinand Busch, Clemens Zenker, Hazal Rojin El

Zweiter Platz für den Turner-Bund 1867 e.V. Andernach

Die Wettkampfgruppe des Turner-Bundes 1867 e.V. Andernach startete nach einer längeren Pause wieder in der Trampolin-Schülerliga des Turnverbandes Mittelrhein.

In den 3 Rundenwettkämpfen haben die 8-15 jährigen Mädchen neu erlernte Übungen gezeigt und viele Wettkampferfahrungen sammeln können. Im Relegations-wettkampf belegten sie einen überragenden zweiten Platz.

In den Einzelwertung wurde Marie Schmitt mit dem 4. Platz und Jane Schuh mit dem 8. Platz für ihre hervorragenden Leistungen belohnt.

Die Trainerinnen Luca Alina Riegert und Christine Friedland sind stolz auf die erbrachten Leistungen und erfreuen sich ebenso an der hohen Trainingsbereitschaft ihrer Schützlinge. Bereits im April fährt die junge Mannschaft zu weiteren Wettkämpfen.

In der Mannschaft turnten: (Bild von links nach rechts) Marie Schmitt, Amely von der Felsen, Amila Schüller, Jane Schuh, Lara Schmitz, Emily Genn, Mayra Mol, Georgia Lines und Hellen Schüller. Auf dem Bild fehlen: Antonia Przybylla und Mara Hillen.

 

Die Weihnachtsfeier der Turn-und Trampolin-Abteilung des Turner-Bundes 1867 e.V. Andernach lockte am 2. Advent zahlreiche Besucher in die Beethovenhalle nach Andernach. Im Vorfeld wurde in den einzelnen Abteilungen fleißig trainiert und geübt, um vor Familien, Freunden und Bekannten das eigene Können unter Beweis zu stellen.

Eröffnet wurde der kurzweilige Nachmittag traditionell durch die Trampolin-Abteilung. Neben Kunstturnen Mädchen und Jungen traten dieses Mal auch vier Ballett-Gruppen, Aero-Box und Bodyforming  sowie eine Kinderturngruppe auf. Natürlich durfte auch die allseits beliebte Turnerriege nicht fehlen, die wieder einmal Comedy mit Sport verband und die vollbesetzten Rängen zum Lachen brachte.

Wir wünschen allen einen guten, gesunden Start ins neue Jahr !

Dreimal Gold zum Abschluss in 2018

Urmitz. Dreimal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze war die gute Bilanz der Andernacher Judokas beim Nikolausturnier in Urmitz. Die Gruppe 2 war fest in Andernacher Hand. Clemens Zenker war als Neuling direkt erfolgreich und verlor nur gegen seine erfahreneren Vereinskameraden. Auch Damian Lang hatte einen guten Wettkampf. Er verlor nur das Finale gegen Maxim Minich und wurde Zweiter. Maxim war den anderen überlegen und gewann alle Kämpfe vorzeitig. Damit war die erste Goldmedaille gesichert. Bei den schweren Jungs hatte es Samuel Richert mit größeren Gegnern zu tun und hatte am Anfang große Mühe sich zu behaupten. Nur durch seinen starken Willen und seinen gesunden Kampfgeist  konnte er sich entscheidend durchsetzen und am Ende Gold gewinnen.

Max Köllner war der große Favorit in seiner Gewichtsklasse. Als amtierender Rheinlandmeister gewann er seine Begegenungen alle vorzeitig. Nur einmal wurde es brenzlig, als er seinem Gegner die Gelegenheit zu einem Angriff bot. Mit Risiko konterte er den erfolglosen Versuch und beendete den Kampf in einem Haltegriff. Das fünfte Gold in 2018 war ein schöner Abschluss vor dem Wechsel in die nächste Altersklasse. Jakob Nonn hatte eine schwere Auslosung erwischt. Obwohl er nicht chancenlos war, fand er nie das richtige Mittel um seine starken Kontrahenten zu besiegen. Die Kondition war gut aber der Kampf um den Griff war nicht erfolgreich. Mit wieder nur Bronze konnte er trotzdem zufrieden sein.

Im Anschluss gingen die Mädchen auf die Matte. Mit Hazal El ging diesmal nur ein Mädchen für den TBA in den Wettbewerb. Hazal gehört zum Nachwuchs und bestritt ihren ersten Wettkampf. Entsprechend aufgeregt ging sie auch in ihre Begegnungen. Nach der Auftaktniederlage kam sie aber immer besser zurecht und lieferte sich nun einen lange offenen Kampf. Am Ende konnte sie viel lernen und als Lohn die Bronzemedaille mitnehmen.

Bild v.l.n. r.:

Jakob Nonn, Damian Lange, Maxim Minich, Max Köllner, Hazal El, Samuel Richert. Es fehlt Clemens Zenker

 

Ab August 2019 bietet der Turner-Bund 1867 e. V. Andernach wieder ein ansprechendes Kursprogramm an.

Ausführliche Kursbeschreibungen erhalten Sie unter der Rubrik „Kurs“.

Folgende Kurse haben wir wieder im Programm:

  • Aquarobic (ausgebucht)
  • Bauch Beine Po – Bye bye Problemzonen
  • Cross-Training/Functional Fitness (wenige Plätze)
  • Fatburner
  • Fitness ladylike
  • Full body-Intervall-Training (wenige Plätze)
  • Judo-Anfänger-Kurs für Kinder ab 7 Jahren
  • Piloxing
  • Tabata – hochintensives Intervalltraining
  • Yoga (wenige Plätze)
  • ZUMBA
  • Strong by ZUMBA® kombiniert Eigengewichts-, Muskelaufbau-, Kardio- und Plyometrietraining.

Ihre Anmeldung nimmt die Geschäftsstelle, die Ihnen auch gerne weitere Auskünfte zu den Kursen erteilt, unter Tel. 0 26 32/4 62 63 oder info@tb-andernach.info entgegen.

Stärkste Rheinland-Einzelmeisterschaft seit vielen Jahren

Siershahn. Bei den Rheinland-Einzelmeisterschaften der weiblichen und männlichen Jugend U15, zeigten sich die Andernacher in Bestform und belegten allesamt Top-Plätze. Dreimal Gold und dreimal Silber bei insgesamt sechs Teilnehmern waren eine hervorragende Ausbeute.

Mit schönen Techniken startete Danil Minich in einem starken Teilnehmerfeld und fand sich bald im Finale wieder. Und das hatte es in sich. Danil geriet zuerst in Rückstand, konnte aber stark kontern und warf seinen Gegner mit vollem Punkt. Erst die nicht unumstrittene Korrektur brachte dann wieder die Wende. Silber war dennoch mehr als verdient. Bis 46 kg traten gleich zwei TBA-Judokas an. Kevin Bogdanov war sehr präsent und zeigte wirksame Fußtechniken und Übergänge zum Boden. Auch Domenic Bogdanov begann stark. Erst im Halbfinale musste er an seine Reserven gehen und verletzte sich leicht. Das Finale gegen seinen Bruder gab er dann auf und somit gewann Kevin Gold und Domenic Silber. Sein Meisterstück lieferte Marcel Przybylla ab. In dem bekannt starken Teilnehmerfeld gab es einige Überraschungen. Marcel begann mit einer Niederlage und steigerte sich dann von Kampf zu Kampf mit tollen Techniken. Die Entscheidung brachte der unerwartete Sieg gegen den hohen Favoriten aus Mendig. Bereits in Rückstand liegend erwischte er seinen Kontrahenten mit einem sehenswerten Handwurf. Damit war die Goldmedaille sicher und der bisher größte Erfolg. Alexander Bogdanov wurde bei diesem Wettkampf nicht richtig gefordert und konnte seine Aufgaben ohne Probleme lösen. Damit war die dritte Goldmedaille für die TBA-Judokas gesichert.

Am Mittag begannen die weiblichen Judokas mit dem Wettkampf. Hier war für den TBA nur Laura Schruhl am Start. Sie kam sehr gut mit ihren Gegnerinnen zurecht und zeigte, dass mit ihr zu rechnen ist. Mit sehenswerten Techniken gewann sie ihre Vorrunde. Erst im Finale musste sie sich geschlagen geben und wurde am Ende mit der Silbermedaille belohnt.

Diese Leistungen sind das Ergebnis von jahrelangem Aufbau und jeder Athlet hat sich den Erfolg durch viel Trainingsfleiß mehr als verdient.

 

Urmitz. Bei dem Herbst-Turnier 2018 belegten die Kämpfer des TBA mit zwei ersten Plätzen und weiteren guten Platzierungen Platz Eins in der Vereinsrangliste  bei der männlichen Jugend der Altersklasse unter 15 Jahren.

Den Auftakt machte Max Köllner in der AK U12. Gleich im ersten Kampf hatte er den späteren Sieger aus Leverkusen zum Gegner und verlor den Kampf. Das war die erste Niederlage in diesem Jahr und in der Trostrunde gab er sich dann keine Blöße mehr und gewann alle Kämpfe vorzeitig. Der 3. Platz war damit sicher. Auch Samuel Richert hatte einen guten Tag erwischt. Im Schwergewicht der Schüler musste er gegen einen deutlich größeren Gegner antreten und konnte diesen mit  einem sehenswerten Schulterwurf besiegen. Am Ende gewann er ebenfalls die Bronzemedaille. Maxim Minich startete erstmals bei den Älteren und zeigte schöne Judo-Techniken. Mit einer Niederlage gegen den späteren Sieger aus Hessen holte er sich die Silbermedaille. Antonia Gärtner hatte weniger Glück. Mit einem Sieg und zwei ganz knappen Niederlagen scheiterte sie in der Vorrunde und belegte am Ende einen undankbaren 5. Platz.

Danach kamen die Kämpfer der U15 zum Einsatz. Daniel Bogdanov begann offensiv und versuchte seinen Gegner zu werfen. Dabei geriet er selbst in Rücklage und aus dem folgenden Haltegriff gab es kein Entrinnen. Es fehlt noch die Beständigkeit um ganz oben zu stehen aber Platz 3 war der verdiente Lohn. Kevin Bogdanov zeigte starke Angriffe und konnte sich in der Vorrunde sicher durchsetzen. Auch im Halbfinale ging er mit Wazaari in Führung und sah lange wie der Sieger aus. Eine Unachtsamkeit kurz vor Ende brachte ihm dann die unerwartete Niederlage ein. Die Bronzemedaille war mehr als verdient. Der Bruder Domenic startete in der gleichen Gewichtsklasse bis 46 kg und setzte sich in der anderen Gruppe durch. Schöne Fußwürfe kombiniert mit Hüftwürfen zeichnen seine variable Kampfweise aus. Und so war es auch im Finale. Seinem Angriffsdruck hatte der Gegner nichts entgegen zu setzen. Die Goldmedaille ist der Ansporn für die kommenden Turniere. Danil Minich kämpfte in einer der stärksten Gewichtsklassen bis 55 kg. Mit guter Einstellung und Kampfgeist forderte er seine starken Gegner abermals heraus. Mit dem 5. Platz wurde er am Ende nicht belohnt aber die Form ist deutlich ansteigend. Auch Marcel Przybylla kommt immer besser in seiner neuen Gewichtsklasse zurecht. Die Kraft stimmt aber die Techniken gegen meist größere Gegner müssen noch verbessert werden. Ein weiterer 3. Platz in der Sammlung.

Den Schluss machte Alexander Bogdanov. Die Klasse bis 50 kg war nicht so stark besetzt und somit kein echter Prüfstein. Alexander ging trotzdem hoch konzentriert in die Kämpfe und gewann schließlich vorzeitig die Goldmedaille. Einige Kämpfer standen bei allen sechs Turnieren 2018 auf dem Siegertreppchen und somit war Trainer Hans-Peter Büntgen sehr zufrieden. Er sah den Wettkampf als gelungene Generalprobe für die kommende Rheinland-Einzelmeisterschaft und bei allen Judokas noch Luft nach oben.

Bild privat: vordere Reihe v.l.n.r. Samuel Richert; Maxim Minich; Max Köllner; Antonia Gärtner
hintere Reihe v.l.n.r. Domenic Bogdanov; Marcel Przybylla; Alexander Bogdanov; Daniel Bogdanov; Kevin Bodanov.