Der Turner-Bund 1867 e. V. startet ab Dienstag, dem 14. August 2018 mit einem neuen Kurs Tabata.

Tabata, ein High-Intensity-Interval-Training, besteht aus verschiedenen Trainingsinter­vallen, die den Körper an seine Grenzen bringt und damit die Fettverbrennung fördert.

Das Herz-Kreislauf-System wird trainiert und die Leistungsfähigkeit verbessert.

Der Kurs richtet sich an körperlich fitte und gut trainierte Personen und findet dienstags in der Turnhalle der Elisabethschule in Andernach statt.

Für weitere Auskünfte bzw. Anmeldungen wenden sich Interessierte bitte an den Turner-Bund 1867 e. V. Andernach, Tel. 0 26 32/4 62 63.

Am Dienstag, 25. September 2018, um 19.00 Uhr findet im Pfarrsaal „Christophorussaal“, Karolinger Straße 61, 56626 Andernach, die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung des TBA statt.

Unsere Tagesordnung sieht folgende Punkte vor:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder
  4. Annahme der Tagesordnung
  5. Bericht des Vorstandes/Geschäftsbericht
  6. Bericht des Kassenwarts
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Berichte der Abteilungsleiter
  10. Beschlussfassung über Anträge
  11. Verschiedenes
  12. Ehrungen

Anträge zu Tagesordnungspunkt 10 müssen bis 28 Tage vorher schriftlich (per Telefax, E-Mail oder Postbrief) mit kurzer Begründung beim Präsidenten über die Geschäftsstelle eingereicht werden.

Ab 14. August 2018 startet der TBA mit STRONG by Zumba®

Der Kurs bietet Eigengewichts-, Muskelaufbau-, Kardio- und Plyometrietraining. Bewegt wird sich zu Originalmusik, die speziell auf jeden einzelnen Move abgestimmt wurde. Jede Kniebeuge, jeder Ausfallschritt, jeder Burpee wird von der Musik befeuert.

In einem einstündigen Kurs werden Kalorien verbrannt, während Arme, Beine, Bauch- und Pomuskeln gestärkt werden. Plyometrische oder explosive Bewegungen wie hohe Knie, Burpees und Hampelmänner wechseln sich mit isometrischen Bewegungen wie Ausfallschritten, Kniebeugen, und Kickbox-Bewegungen ab. STRONG by Zumba® Trainer gestalten die Musik und Bewegungen abwechslungsreich, um sicherzustellen, dass die Teilnehmer maximal gefordert werden.

Informationen erhalten Sie über die Geschäftsstelle unter Tel. 02632/46263 oder info@tb-andernach.info.

Ab Montag, dem 20. August 2018 bieten wir wiederum Schwimmkurse für Kinder ab 5 Jahre mit Ziel das Seepferdchen zu erlangen an. Nähere Informationen erhalten Sie unter der Rubrik „Schwimmen – Wassergewöhnung“.
Für Rückfragen und Anmeldungen steht Ihnen selbstverständlich die Geschäftsstelle unter
Tel. 0 26 32/4 62 63 oder unter info@tb-andernach.info zur Verfügung.

16.00 Uhr-Gruppe: belegt
17.00 Uhr-Gruppe: belegt

Max Köllner verteidigt Rheinlandmeistertitel auch in 2018

Urmitz. 2 mal Gold, 2 mal Silber und 2 mal Bronze war die gute Bilanz der Andernacher Judokas. Damit sind sie bei den Jungen im Rheinland 2018 der stärkste Verein in der AK U12. Gleich in seinem ersten Turnier belegte Samuel Richert einen guten 2. Platz und wurde für seinen Trainingsfleiss belohnt. Auch Anas Yassin hatte einen guten Tag erwischt. In der Vorrunde zeigte er schöne Techniken und stand bald im Halbfinale. Hier kämpfte er lange mit, unterlag aber am Ende seinem stärkeren Gegner. Am Ende war der undankbare 5. Platz hoch verdient. Jean-Luca Sobe hatte eine starke Gewichtsklasse und verlor bereits in der Vorrunde deutlich. Da lief es bei Maxim Minich schon besser. Mit starken Kontertechniken setzte er sich im Standkampf durch und stand schon bald im Finale. Nach hektischem Beginn war der Kampf lange offen, am Ende siegte Maxim dank besserer Kondition und wurde erstmals Rheinlandmeister. Jakob Nonn spielte seine größere Erfahrung aus und zeigte schöne Angriffstechniken. Die noch fehlende Kraft glich er durch starke Hüftwürfe aus. Im kleinen Finale war er hoch konzentriert und sicherte sich die Bronzemedaille. Max Köllner war der letzte Andernacher Judoka. Er wollte unbedingt seinen Titel vom Vorjahr verteidigen und ging hoch motiviert in seine Begegnungen. Mit einer starken Kontertechnik beendete er seinen ersten Kampf deutlich. In den weiteren Kämpfen überraschte er seine Gegner und fixierte sie dann mit starken Haltegriffen. Auch das Finale beendete Max mit einem sicheren Haltegriff. Damit hatte er seine Goldmedaille verteidigt und zudem alle Kämpfe vorzeitig gewonnen. Im Anschluss gingen die Mädchen auf die Matte. Mit Sophia Kulm und Antonia Gärtner waren nur 2 Kämpferinnen des TBA angereist. Sie haben beide schon mehrmals gekämpft und verfügen über entsprechende Erfahrung. Sophia begann gut und gewann ihren ersten Kampf sicher. Nach einer Niederlage und einem weiteren Sieg belegte sie am Ende Platz 3 und erhielt die Bronzemedaille. Antonia Gärtner begann gut und lag lange Zeit in Führung. Eine kleine Unaufmerksamkeit reichte der Kontrahentin dann zum Sieg. Nach der ersten Enttäuschung gab es als Lohn die Silbermedaille.

Worms. Beim Nibelungenturnier in Worms zeigten die Judokas der AK U15 ihre ansteigende Form. Nach bereits guten Ergebnissen beim internationalen Turnier in Daun konnten sich alle Kämpfer nochmals steigern. Alle Turniere dienen zur Vorbereitung auf die Rheinland-Einzelmeisterschaften im späten Herbst. Daniel Bogdanov zeigte besonders im Bodenkampf seine Stärken und belegte einen guten 2. Platz. Domenic Bogdanov ist technisch stark muss aber noch an seiner Explosivität arbeiten. Die Bronzemedaille war dennoch ein schöner Erfolg. Kevin Bogdanov ist als Linkskämpfer gefürchtet. Seine Techniken sind aber oft nicht zwingend. Die guten Ansätze sind daher noch ausbaufähig. Der dritte Platz war der verdiente Lohn. Danil Minich ging konzentriert in seine Kämpfe und wurde ebenfalls mit Bronze belohnt. Auch Alexander Bogdanov wollte seine gute Form zeigen. Die Vorkämpfe gewann er souverän. Selbst im Finale ging er in Führung, konnte aber seinen Vorsprung nicht halten und unterlag am Ende im Haltegriff. Wieder eine schöne Silbermedaille und eine starke Leistung. Nur Marcel Przybylla musste nach seinem Wechsel in die nächst höhere Gewichtsklasse feststellen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Gegen starke Judokas fehlte am Ende noch etwas Kraft um als Sieger von der Matte gehen zu können. Trainer und Betreuer Hans-Peter Büntgen wird in den nächsten Wochen das Trainingsprogramm umstellen und seine Jungs gezielt auf die Wettkämpfe vorbereiten.

Bild: v.l.n.r
Kevin, Alexander, Daniel und Domenic Bogdanov, Marcel Przybylla und Trainer Hans-Peter Büntgen
es fehlt Danil Minich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Jahr 2017 stand beim TBA  ganz unter dem Motto „150 Jahre Turner-Bund 1867 e.V. Andernach“

Am 30.04.2017 eröffnete der Schirmherr, Herr Oberbürgermeister Achim Hütten, bei herrlichstem Sonnenschein das „Krahnenbergfest“.  Anschließend übernahm Pfarrer Dumont die feierliche Einweihung des Sport- und Jugendheims „Jüpp Neuhaus“.

Die  Ehrengäste, Mitglieder, Übungsleiter und Freunde des Turner-Bundes 1867 e.V. Andernach verlebten einen unvergessenen Tag bei einem Spiel- und Sportfest für Jung und Alt ganz nach dem Vorbild der legendären Krahnenbergfeste aus dem vergangenen Jahrhunderten.

Am 13. Mai 2017 fand am Bertha-von-Suttner Gymnasium der Sportprojekttag statt. Hier konnten sich die Kinder und Jugendlichen Einblicke in verschiedene sportliche Aktivitäten verschaffen.  Der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach war mit einigen Übungsleitern erschienen und zeigte mehr als 50 Kindern und Jugendlichen, wie viel Spaß man beim Trampolinturnen haben kann.

Im Juli präsentierte die Turner-Riege ihr Können  auf dem Markplatz in Andernach beim Stadtfest „Andernach schmeckt“.  Die Besucher konnten so einen Eindruck der sportlichen Aktivitäten des Vereins erlangen und sich über das breite Sportangebot informieren.

Die interne Jubiläumsveranstaltung für alle Mitarbeiter des TBA fand dann am 25. August 2017 statt.  Mit dem FGS Namedy ging es mit dem Schiff in Richtung Koblenz zum Deutschen Eck. In harmonischer und fröhlicher Runde verlebten alle einen wunderschönen Abend an Deck.

Anlässlich des 4. Gewerbeparkfestes Füllscheuer am 22. September 2017 war auch der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach mit einem Informationsstand und diversen Darbietungen der Turn- und Trampolin-Riege vertreten.

Ein ereignisreiches Jubiläumsjahr geht zu Ende. Wir möchten uns bei allen Mitgliedern, Übungsleitern, Sponsoren und Freunden für die tolle Zusammenarbeit und Treue bedanken. Und richten unseren Blick auf die Herausforderungen, die das Jahr 2018 an uns stellt.

 

 

Am 26. November 2017 fand das letzte Turnier für die weibliche und männliche Jugend unter 10 und 12 Jahren in Urmitz statt. Gleichzeitig war es auch der Höhepunkt der Wettkampfsaison, denn es ging um den Titel Bezirks-Einzel-Meister/Meisterin. Der Turner-Bund Andernach ging mit insgesamt 12 Kämpfern an den Start.

Zuerst starteten die Kämpfer/Kämpferinnen der Wettkampfklasse U10. Dort waren Antonia Gärtner, Nayla Fadel und Jean-Luca Sobe am Start. Antonia und Jean-Luca kamen an diesem Tag nicht über einen 3. Platz hinaus. Bei Nayla lief es schon besser. Sie kämpfte sich souverän bis ins Finale durch. Dort musste sie sich leider frühzeitig geschlagen geben. Sie konnte sich aber über den Vizemeister-Titel freuen.

In der U12 starteten insgesamt 9 Judokas des Turner-Bundes Andernach.

Max Köllner, der in seiner Gewichtsklasse bis 26 kg keine Gegner hatte, wurde kampflos Erster. Auf seinen Wunsch kämpfte er noch Freundschaftskämpfe in einer höheren Gewichtsklasse und zeigte sein ganzes Können. Als einzige Kämpferin des TBA in der U12 ging in der Gewichtsklasse bis 27 kg Sophia Kulm an den Start. In den letzten Turnieren zeigte sie immer mehr ihre Qualitäten und guten Leistungen. Am Anfang noch sehr nervös wurde sie von Kampf zu Kampf besser und ruhiger. Im Finale platzte auch endlich der Knoten und so konnte sich Sophia über ihren ersten Titel als Bezirks-Einzelmeisterin freuen.

In der Gewichtsklasse bis 34 kg ging Maximilian Schwarz auf die Matte. An diesem Tag fand er aber einfach kein geeignetes Mittel gegen seine starken Gegner und nach zwei Niederlagen schied er aus dem Turnier aus. Die nächste Gewichtsklasse bis 37 kg war direkt mit 2 Andernacher Kämpfern besetzt. Jakob Nonn und Anas Yassin. Jakob verfügt bereits über größere Wettkampferfahrung und konnte sich in der Hauptrunde gut behaupten. Für Anas war es das erste Turnier und am Anfang war er sehr nervös. Das legte sich allerdings schnell und er kämpfte sich ebenfalls gut durch die Hauptrunde. Dann trafen Jakob und Anas im Kampf um den Einzug ins Finale aufeinander. Beide schenkten sich nichts und ihre Trainer sahen einen sehr guten und ausgeglichenen Kampf. Am Ende jedoch konnte Jakob den entscheidenden Punkt gegen Anas erreichen und stand damit im Finale. Doch hier reichte dann die Kraft nicht mehr aus und er musste sich geschlagen geben. Somit wurde Jakob Vize-Bezirks-Meister und Anas konnte sich über einen guten 3. Platz bei seinem Debüt freuen.

Nach langer Verletzungspause ging in der Gewichtsklasse bis 43 kg auch wieder Fabio Staab auf die Matte. Noch etwas zögerlich begann Fabio seine Zweikämpfe. Und er verbesserte sich von Kampf zu Kampf. Am Ende konnte er sich über einen schönen 3. Platz freuen. Beim Herbst-Turnier lief es nicht sonderlich gut für Hendrik Spieckermann. Doch jetzt wollte er es allen noch einmal zeigen. In der Gewichtsklasse bis 46 kg ging er voll konzentriert ins Finale und streckte seinen Gegner mit einer schönen Linkstechnik auf die Matte. Auch er wurde somit Bezirks-Einzel-Meister.

Im Schwergewicht über 46 kg gingen die TBA-Kämpfer Mohammad Fadel und Mats Schwickert an den Start. Beide kämpften in ihren Pools bis hin zum Einzug ins Finale. Dort trafen sich die beiden Kameraden. Mohammad war durch eine leichte Verletzung aus den Vorkämpfen gehandikapt. Er konnte zwar anfangs gut gegen Mats mithalten, allerdings fehlte ihm die letzte Konsequenz. Somit belegte er den 3. Platz und Mats ging ins Finale. Hier wurde er aber etwas übermütig und gleich gekontert. Der Titel des Vize-Bezirks-Meister war dennoch ein schöner Lohn. An diesem Wettkampftag ging es auch darum, sich für die Auswahlmannschaften des Bezirks Koblenz zu qualifizieren. Alle Erst- und Zweitplatzierten wurden somit in den Bezirks-Kader aufgenommen. Das bedeutet für den Turner-Bund Andernach, dass er folgende Kämpfer in die Auswahlmannschaft schicken kann:

bis 26 kg Max Köllner, bis 27 kg Sophia Kulm, bis 37 kg Jakob Nonn, bis 46 kg Hendrik Spieckermann und über 46 kg Mats Schwickert.

Diese Mannschaft kämpft am 10. Dezember 2017 in Burgbrohl um den Rheinland Pokal der Bezirke. Hierfür drücken wir unseren Athleten die Daumen.

Wer Judo ausprobieren möchte, kann nach den Weihnachtsferien an altersgerechten Kursen teilnehmen. Achtung! Es sind nur noch wenige Plätze frei! Infos erteilt die Geschäftsstelle des Turner-Bundes Andernach, Tel. 02632/46263

Bild v.l.n.r.: Jakob Nonn, Mats Schwickert, Max Köllner, Antonia Gärtner, Sophia Kulm, Fabio Staab, Anas Yassin, Mohammad Fadel

 

 

Remagen. Zum Ende der erfolgreichen Saison konnten die Judokas des Turner-Bundes Andernach noch einmal groß auftrumpfen und bei dem Bonsai-Cup eine neue Erfolgsgeschichte schreiben. Die Vierlinge Daniel, Domenic, Kevin und Alexander Bogdanov gehören zum festen Kader der Judo-Abteilung und haben bereits einige Erfolge vorzuweisen. Zum Abschluss der Altersklasse U14 gelang ihnen ein besonderes Kunststück. Alle vier konnten in unterschiedlichen Gewichtsklassen sämtliche Begegnungen gewinnen und wurden somit verdient Pokalsieger. Daniel überzeugte durch seine guten Bodentechniken und Domenic zeigte mit variablen Angriffen schönes und erfolgreiches Judo. Die Linkstechniken von Kevin waren überragend und nicht zu kontern. Auch Alexander hatte einen guten Tag erwischt. In der Vorrunde spielte er seine ganze Routine aus und siegte vorzeitig. Nur im Finale wurde es noch einmal richtig spannend. Nach den regulären Kampfzeiten war die Begegnung ausgeglichen und es ging in den „Golden Score“. Hierbei wird die Zeit neu gestartet und bis zur ersten Wertung gekämpft. Der Kampf forderte neben guter Kondition vor allem mentale Stärke. Am Ende völlig entkräftet, siegte Alexander mit einer schönen Fußtechnik. Marcel Przybylla hatte eine starke Gewichtsklasse erwischt und verlor bereits in der Vorrunde. In der Trostrunde kam er besser zurecht und erkämpfte sich einen guten dritten Platz. Zum Schluss ging Max Köllner auf die Matte. Nach seinem nicht unerwarteten Sieg beim Herbstturnier in Urmitz nominierte ihn Trainer Hans-Peter Büntgen als Test für die höhere Alters- und Gewichtsklasse. Seine noch bestehenden Defizite im Standkampf glich Max durch hohe Motivation und bestechende Bodentechniken mehr als aus. Im Finale unterlag er seinem Gegner denkbar knapp und nicht unumstritten. Der Pokal mit der Silberplakette war dennoch ein gelungener Einstieg. Somit konnten sich alle Judokas einen Siegerpokal mit nach Hause nehmen.