Deutsche Meisterschaft Badminton U22

Bronze bei den Deutschen Meisterschaften U22 für Antonia Remakulus           

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit und drei Juniorenspieler des TB Andernachs konnten nach guten Platzierungen bei der Südwestdeutschen-Meisterschaft bei der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U22 in Bonn-Beuel aufschlagen.

Den Anfang machten Finn-Lukas Sartor und Vivian Wölwer im Mixed am Freitagnachmittag. Die beiden hatten etwas Pech mit der Auslosung und mussten sich gegen die späteren deutschen Meister im ersten Spiel recht deutlich geschlagen geben und schieden aus dem Turnier aus. Trotzdem konnten beide wertvolle Erfahrungen gegen ein Topmixed sammeln. Antonia Remakulus, die fester Bestandteil im Regionalligateam des TB Andernach ist, startete daraufhin in der Einzeldisziplin. Ihr erstes Spiel konnte Antonia sehr sicher für sich entscheiden und gewann ohne große Anstrengung. Im Achtelfinale hatte sie dann eine härtere Nuss zu knacken. Es wartete eine topgesetzte Spielerin aus Bonn-Beuel, gegen die sich Antonia bei der letzten Begegnung geschlagen geben musste. Heute jedoch nicht: den ersten Satz konnte Antonia in Verlängerung 24:22 für sich entscheiden. Den zweiten Satz verlor sie daraufhin knapp, sodass der dritte Satz entscheiden musste. Hier konnte die Spielerin des TBA nochmal alles aus sich rausholen und gewann diesen souverän 21:13. „Das war eine herausragende Leistung von Antonia“, so Michael Nonn nach ihrem Achtelfinalsieg. Im Viertelfinale bekam es Antonia dann mit einer jungen Nationalspielerin zu tun. Nach einer sehr knappen Niederlage im ersten Satz, ließen die Kräfte bei Antonia im zweiten Satz nach und sie musste sich geschlagen geben, sodass letzten Endes ein 5. Platz für Antonia im Einzel heraussprang.

In der Doppeldisziplin startete Antonia am Samstag an der Seite von Alena Krax, die ebenfalls in Andernach trainiert, aber für Maintal in der Regionalliga spielt. Aufgrund der guten Leistungen bei den Südwestdeutschen-Meisterschaften konnten sich die beiden einen Setzplatz sichern und bekamen es somit in der ersten Runde mit keiner Toppaarung zu tun. Das erste Spiel konnten die beiden souverän für sich entscheiden. Im Viertelfinale mussten sie über die volle Distanz gehen, konnten aber den dritten Satz gewinnen und so ins Halbfinale einziehen. Hier bekamen Antonia und Alena es am Sonntag mit zwei Jugendnationalspielerinnen aus Refrath und Mühlheim zu tun. Trotz starkem Kampf reichte es hier leider für keinen Sieg und die beiden Trainingskameradinnen unterlagen in zwei Sätzen. Da das Spiel, um dem dritten Platz nicht ausgespielt wurde, war nach der Niederlage aber dennoch klar, dass sich die beiden Bronze auf der deutschen Meisterschaft sichern konnten. Dies war zuvor noch keinem Spieler des TB Andernachs gelungen. Auch Trainer Michael Nonn zeigt sich nach dem erfolgreichen Wochenende mehr als begeistert. Eine Trainingspause steht jedoch erstmal nicht an, denn schon bald startet das Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*