Andernach. Am 30. Juni fand das letzte Judotraining vor den Sommerferien statt. Aus diesem Anlass lud die Judoabteilung des Turner-Bundes 1867 e. V. Andernach zum 6. Mal zum Eltern-Kind-Training ein. Mit fast 40 Teilnehmern wurde dieses Angebot auch sehr gerne angenommen.

Nach einem kleinen Aufwärmprogramm mit Musik ging es dann direkt in das Judo- Handwerk der Zweikämpfe. Mit Spielen, wie der Reiterkampf, Hüter des Schatzes und selbstverständlich mit Varianten des Bodenkampfes konnten sich Kinder und Eltern gleichermaßen miteinander messen.

Die anstrengende Einheit brachte alle Teilnehmer gehörig ins Schwitzen.

In der Halbzeit wurde reichlich getrunken und es gab eine kleine, süße Stärkung.

Im zweiten Teil standen Gruppenkämpfe im Fokus dieses besonderen Trainings. Bei den traditionellen Eltern gegen Kind-Wettbewerben:  dem Eierlaufen und dem Baumstammrollen konnten sich die Kinder mit ihren Eltern messen. Alle waren mit viel Elan und vor allem großen Spaß bei der Sache. Am Ende gab es nur Gewinner und der gegenseitige Respekt war den Kleinen und Großen Judokas sicher.

Zum Schluss  wurden noch die Teilnehmer der diesjährigen Judo Safari mit ihren erworbenen Abzeichen geehrt, bevor dann alle in die verdiente Sommerpause entlassen wurden.

Alle Teilnehmer und Trainer waren sich einig, dass dies eine gelungene Veranstaltung war und diese bestimmt nicht das letzte Mal stattfand.

In unseren Ballett-Gruppen am Donnerstag sind noch Plätze in nachstehenden Gruppen frei:

Ballett 4 – 6 Jahre: 16.15 Uhr bis 17.00 Uhr

Ballett 7 – 10 Jahre: 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr

Ballett ab 11 Jahre: 17.50 bis 18.45 Uhr

Ballett für Jugendliche und Erwachsene: 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

Neuwied. Bei den Rheinland-Einzelmeisterschaften der Jugend U15 zeigten die Judokas des Turner-Bundes 1867 e. V. Andernach ihre gute Form. Alle Kämpfer kamen nach schönen und erfolgreichen Kämpfen bis ins große oder kleine Finale. Nicht nur konditionell stark, sondern vor allem technisch versiert gingen die Jungs zur Sache und holten sich Sieg um Sieg.

Marcel Przybylla hatte leichtes Übergewicht und musste eine Gewichtsklasse höher starten. Leider verschlief er hier seinen ersten Kampf, eigentlich eine lösbare Aufgabe, und musste sich dann durch die Trostrunde kämpfen. Mit tollen Kämpfen kam er bis ins kleine Finale, das er dann aber entkräftet verlor. Dennoch war der 5. Platz ein achtbares Ergebnis. Kevin Bogdanov zeigte schönes Judo und seinen Linkstechniken hatten die Gegner wenig entgegenzusetzen. Nur durch eine sehr umstrittene Bestrafung verlor er in der Hauptrunde. Im kleinen Finale ließ er seinem Gegner keine Chance und holte sich Platz 3. Sein Bruder Alexander zeigte ebenfalls einen tadellosen Wettkampf. Mit tollen Kombinationen und druckvollem Angriffsjudo verlor er nur knapp das Halbfinale. Im anschließenden Kampf um Platz 3 zeigte er wieder seine gute Technik und holte sich souverän die Bronzemedaille. Domenic Bogdanov wiederholte seinen Vorjahreserfolg und sicherte sich die Silbermedaille. Seine Leistungen sind schon beständig und die Techniken im Stand zwingend gut. Trainer Hans-Peter Büntgen war sehr zufrieden und lobte die gute Einstellung seiner Schützlinge. Die Erfolge hatten sich bereits im Training angedeutet und sind der Lohn für eine fleißige Trainingsarbeit. Das lässt für das kommende Jahr noch einige Überraschungen erwarten.

 

 

 

Nassau. Bei der erneuten Auflage der Rheinland-Liga traten die Judokas des Turner-Bundes 1867e.V. Andernach erstmals wieder mit einer eigenen Auswahl an und das gelang sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen in der Altersklasse U12. Schon der Auftakt war sehr vielversprechend und das junge Team zeigte unter großem Beifall der mitgereisten Zuschauer eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Trainer Lukas Gärtner und Hans-Peter Büntgen hatten für jeden Gegner die passende Auswahl aufgestellt. Es machte allen Teilnehmern großen Spaß und selbst die jungen Nachwuchskämpfer waren von Beginn an voll bei der Sache. Beide Mannschaften feuerten sich gegenseitig an und sorgten dadurch für teilweise überragende Leistungen.

Besonders der Teamgeist war es, der die Erfolge möglich machte. Dabei wurde jeder unterstützt und gefeiert, unabhängig von Sieg oder Niederlage. Nach dem ersten Kampftag lagen die Mädchen auf Medaillenkurs und die Jungen belegten einen guten 6. Platz. Am zweiten Tag lief es bei den Mädchen nach Plan und am Ende konnte die Kampfgemeinschaft aus Urmitz und dem Maifeld erneut entscheidend besiegt werden.

Bei den Jungen blieb es spannend bis zum letzten Mannschaftskampf und am Ende sollte hier die Unterbewertung die Rangfolge bestimmen. Der Schlüssel für den Erfolg war die Begegnung gegen den TUS Hackenheim. Die Ander­nacher Taktik ging voll auf. Nach dem Stand von 2 : 2 holte Mohammad Fadel in der nächst höheren Gewichtsklasse den entscheidenden Siegpunkt zum 3 : 2. Beide Mannschaften sicherten sich damit den guten 3. Platz und die wohlver-diente Bronzemedaille. Trainer Hans-Peter Büntgen lobte den tollen Einsatz aller Judokas und Frau Staab lud die ganze Truppe zum krönenden Abschluss nach Lahnstein zum Eis essen ein. Das Bild zeigt beide Mannschaften nach der Siegerehrung mit den Trainern. Es fehlen verletzungsbedingt Marc Ganske und Hendrik Spieckermann.

Wer mindestens 7 Jahre alt ist und den Kampfsport Judo einmal ausprobieren will, kann sich ab sofort für den am 10. Mai 2017 beginnenden Anfängerkurs anmelden. Die Geschäftsstelle des Turner-Bundes 1867 e. V. Andernach führt hierzu eine Anmeldeliste und nimmt gerne persönlich oder telefonisch unter 02632/46263 Anmeldungen entgegen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Ab August 2017 bietet der Turner-Bund 1867 e. V. Andernach wieder ein ansprechendes Kursprogramm an.

Ausführliche Kursbeschreibungen erhalten Sie unter der Rubrik „Kurs“.

Folgende Kurse haben wir wieder im Programm:

  • Aquarobic (ausgebucht, nur noch Warteliste)
  • Cross-Training/Functional Fitness (wenige Plätze)
  • Dance Fitness für Teens (Warteliste)
  • Fatburner
  • Fitness ladylike
  • Full body-Intervall-Training (1 Platz)
  • Judo-Anfänger-Kurs für Kinder ab 7 Jahren
  • Yoga (ausgebucht, nur noch Warteliste)
  • ZUMBA in Kombination mit Elementen aus ZUMBA strong

Ihre Anmeldung nimmt die Geschäftsstelle, die Ihnen auch gerne weitere Auskünfte zu den Kursen erteilt, unter Tel. 0 26 32/4 62 63 oder info@tb-andernach.info entgegen.

Der TB Andernach war bei den diesjährigen 65. Deutschen Meisterschaften in Bielefeld dabei.

Im Mixed gelang Nicole und Michael Nonn sogar ein Zweisatzsieg. Starke Nerven zeigten sie im zweiten Satz, wo die beiden einen 14:20 Rückstand aufholten und sich schließlich gegen die Gegner aus NRW durchsetzen konnten (21:18, 22:20).

Auch im zweiten Spiel waren die beiden mit 19:21 knapp dran am Satzgewinn, mussten sich dann aber auch in Satz zwei (13:21) geschlagen geben.

In einer weiteren Disziplin, im Dameneinzel konnte sich Nicole qualifizieren. Leider war sie hier im ersten Spiel unterlegen (16:21, 17:21).

Super gemacht ihr zwei, wir sind stolz auf Euch!

 

Mit allen Teams startete der TBA am vergangenen Wochenende in die Rückrunde der Mannschaftswettbewerbe.

 

TBA 4: Mitten drin im Abstiegskampf

Schon am Freitagabend ging es für die 4. Mannschaft nach Heimbach – Weis. Nach dem Aufstieg im Vorjahr gilt es für das Team so viele Punkte und so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln. Daher ist die knappe 3:5 Niederlage gegen die starken Tabellenführer aus  Heimbach kein schlechtes Ergebnis. Ärgerlicher dagegen, dass man sich am Samstag gegen Adenau, die Konkurrenz im Abstiegskampf, leider mit 2:6 ebenfalls geschlagen geben musste.

 

TBA 3: Ersatzgeschwächt und trotzdem nah dran am Sieg

Die Grippewelle macht auf vor den Sportlern des TBA nicht halt – so musste das Team 3 in der Rheinland Liga den beiden Punktspielen unvollständig antreten. Mit nur drei Herren startete man so mit 0:2 Rückstand, da dass zweite Herrendoppel sowie das dritte Herreneinzel abgeschenkt werden mussten. Gegen die Tabellenführer aus Niederlützingen wurde es dadurch doppelt schwer. Trotzdem konnte die Mannschaft noch ein knappes 3:5 rausholen – nach diesem Rückstand keine schlechte Leistung!

Im Heimspiel am Sonntag konnten sich die Spieler sogar einen Punkt sichern. Mit dem 4:4 Unentschieden gegen den TuS Bad Marienberg 1 bleibt Team 3 auf dem 5. Platz in der Rheinlandliga.

 

TBA 2: Team 2 will den Klassenerhalt in der Oberliga

Auch die zweite Mannschaft schaffte wie Team 4 im letzten Jahr den Aufstieg. Von der Rheinland- Pfalz Liga ging es in die Oberliga, wo das Team nun auf dem vorletzten Rang steht und um den Klassenerhalt kämpft. Leider war gegen die Mannschaft aus Ludwigshafen am Samstag nichts zu machen. Mit Siegen in Dameneinzel und im ersten Herreneinzel unterlag man mit 2:6.

Im Sonntagsspiel gegen die BSG Neustadt zeigten die Spieler, dass sie durchaus das Potential haben diese Klasse zu spielen. Mit vier Dreisatzspielen machten sie es spannend für die Zuschauer und Teamkollegen, doch leider verpasste man einen Sieg und damit wichtige Punkte. Trotz tollen Spielen und Siegen im Mixed (21-18 17-21 23-21), zweiten Herrendoppel 21:18, 20:22, 21:17) und dritten Herreneinzel (21:17, 20:22, 21:16) unterlag Team 2 mit 3:5 den Gästen.

 

TBA 1: Knappe Siege und Nervenstärke

Auch Team 1 schlug mit zwei Heimspielen am Wochenende auf. Samstags empfing man die Neustädter. Verletzungsbedingt fehlte Bastian Decker, zur Hilfe kamen Sebastian Kilgen und Julian Daum aus Team 2. Und Julian rettete gleich einmal den knappen 5:3 Sieg mit einer starken Leistung im 3. Herreneinzeln – erst im Dritten Satz erlöste er mit dem 21:19 Sieg die Zuschauer und brachte den entscheidenden Punkt.

Auch sonntags wurde es wieder knapp gegen die Ludwigshafener. Nachdem fünf der insgesamt acht Spiele über drei Sätze entschieden wurden hieß es am Ende wiederum 5:3 für den TBA 1. Mit nur einer Niederlage bleiben die Regionalliga – Absteiger auf dem zweiten Platz und somit dran an den Tabellenführern aus Remagen.

 

 

 

REMAGEN. Vergangenes Wochenende ging es in der Rheinlandhalle Remagen hoch her: Die besten Jugendlichen der Gruppe Mitte kämpften um die Titel des Südwestdeutschen Meisters in den Doppel – und Einzeldisziplinen sowie die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.

Einen dieser Titel konnte sich Sarah Bertuleit, die zwei Tage die Woche beim TB Andernach trainiert, sichern. In der Disziplin Mädchendoppel U13 schlug sie mit ihrer Partnerin Lia Mosenhauer ihre Finalgegner aus Hessen deutlich. Auch im Mixed kämpfte sie sich mit ihrem Partner bis ins Finale vor, musste sich dann aber dem gegnerischen Mixedpaar geschlagen geben.

Der zweite Turniertag verlief auch für Katharina Rohbeck erfolgreich: mit ihrer Partnerin schaffte sie es im Damendoppel bis ins Halbfinale. Trotz aller Anstrengungen unterlagen sie aber ihren Konkurrentinnen in einem spannenden Spiel.

Doch nicht nur die beiden Mädels, sondern auch die anderen Trainingskids aus Andernach zeigten, dass sich ihr anstrengendes Training auszahlt. Denn auch die anderen sechs Spieler aus dem Montags- und Mittwochstraining zeigten in ihren Viertelfinalspielen tolle Leistungen.

Auch bei den Senioren wurden eine Woche zuvor die Südwestdeutsche Meisterschaft in Bonn Beuel ausgetragen.

Das Turnier startete am Samstag mit der Mixeddisziplin. Hier verpassten Tim Griesbach und Ina Vermaßen nach einer Dreisatzniederlage knapp den Einzug ins Viertelfinale. Auch die Geschwister Michael und Nicole Nonn mussten sich im zweiten Spiel gegen die spätere Nummer 1 geschlagen geben. Die Andernacher Paarung Bender/Herbst ging in ihrem Erstrunden Spiel über drei Sätze, konnte sich am Ende jedoch nicht durchsetzen.

Im Dameneinzel schaffte Nicole dann die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Bielefeld. In ihrem Viertelfinale unterlag sie nur knapp zweimal nach Verlängerung (20:22, 21:23). Bei den Herren zeigten Michael Nonn, Markus Meffert und Fabian Bender tolle Spiele, auch wenn es letztendlich nicht für Siege reichte.

Am Sonntag ging es dann weiter mit den Doppeln. Bei den Damen siegten Nonn/Vermaßen gegen Johanna Herbst und ihre Saarländer Partnerin in der ersten Runde, danach mussten sie in drei umkämpften Sätzen geschlagen geben.
Fabian Bender und Michael Nonn traten nach einem Sieg im ersten Spiel gleich gegen die an zwei gesetzte Paarung an, wo sie den ersten Satz für sich entscheiden konnten. Danach drehte die Konkurrenz noch einmal mächtig auf und ließen den beiden keine Chance für eine Überraschung.

Die Teilnahme an diesem überregionalen Turnier war eine gute Vorbereitung für die kommende Rückrunde in der anstehenden Oberliga Saison. Hier kann Team 1 des TBA Badminton noch immer oben mitspielen und hält sich auf Rang 2. Und auch das Ziel, die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Bielefeld schafften Vermaßen/Nonn im Damendoppel, Nicole Nonn im Einzel sowie im Mixed mit ihrem Bruder Michael.

13559084_1718498401736163_6854252848085814146_o

Beim diesjährigen Abschlussturnen des Großsportvereins waren fast alle Plätze der großen Tribüne in der Beethovenhalle belegt. Das Publikum drängte sich auf den Bänken, um dem Showprogramm und den Vorführungen der kleinen und großen Sportler/innen zuzusehen. Nach der Begrüßung des Präsidenten Matthias Busenkell und der Übergabe an seine Tochter Marina Busenkell wurde der sportliche Nachmittag durch die Trampolinabteilung eröffnet, welche eine akrobatische Show in der Luft bot. Von normalen Sitzsprüngen bis hin zu Doppelsalto mit Schraube war alles dabei. Es folgte das Kunstturnen Jungen, welches an Boden und Sprung sein akrobatisches Können zeigte. Auch auf der AirTrack Bahn, einer großen, mit Luft gefüllten Matratze, zeigten die Sportler mit Flic-Flacs und Salti ihre Fertigkeiten. Im Anschluss wurde dann „Freude am Sport“ vom Feinsten dargeboten. Über 30 Mädchen zeigten, dass man Bodenturnen und Tanz mit viel Spaß miteinander verbinden kann. Zum ersten Mal seit langer Zeit war auch die Judoabteilung wieder mit von der Partie und brachte dem Publikum den Sport durch spannende Griffe und Würfe näher. Ein besonderer Höhepunkt war die Turnerriege, die mit Spaß und sportlicher Show auf dem Minitrampolin das Publikum verzauberte und zum Lachen brachte. Wir danken herzlich allen Übungsleitern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz. Ohne euch wäre so ein Event nicht möglich!

Sportliche Grüße

Max Busenkell

(Jugendwart)